Caravan Hobby 495 UL Excellent
Caravan,  Camping

Wir kaufen einen Wohnwagen

Im Herbst 2019 haben wir beschlossen einen Wohnwagen zu kaufen obwohl wir 2016 nach dem Urlaub mit einem gemieteten Caravan noch zu dem Fazit kamen, dass wir keinen Campingurlaub mehr machen wollen. Wie es zu unserem Sinneswandel gekommen ist und welche Erfahrungen wir beim Kaufen eines Wohnwagens gemacht haben, erfährst Du in diesem Beitrag.

Warum einen Wohnwagen kaufen?

Wann immer wir können, machen wir ausgedehnte Spaziergänge in der Umgebung unseres Wohnortes. Auf unseren Spaziergängen schmieden wir die wildesten Pläne. Im Spätsommer 2019 ergab sich die glückliche Situation, dass wir beide längere Zeit von zu Hause aus arbeiten konnten.

Auf einem unserer Spaziergänge in dieser Zeit entstand die Idee, dass wir in solch einer Situation eigentlich auch an irgendeinem beliebigen Ort arbeiten könnten. Ob dieser in den Niederlanden am Meer oder in den Alpen liegt, wäre völlig egal. Wir benötigen lediglich einen Internetzugang und müssten in der Lage sein, von Heute auf Morgen zu Terminen irgendwo in Deutschland reisen zu können.

Das Leben in Hotels oder Ferienwohnungen wäre bei einem solchen Nomadenleben zu teuer. Einzig mit einem Wohnwagen könnten die Lebenshaltungskosten in einem überschaubaren Rahmen gehalten werden.

Neben der Überlegung unseren Arbeitsort flexibel verlagern zu können, gefiel uns, dass wir im Falle der Anschaffung eines Wohnwagens, zusätzlich zu unseren 30 Urlaubstagen an Feiertagen oder Wochenenden auf Reisen gehen und damit mehr Urlaub als bisher machen könnten.

Welchen Caravan kaufen?

Nachdem die Idee einen Caravan zu kaufen geboren war, stellte sich die Frage welchen Wohnwagen wir kaufen wollen. Grundsätzlich ist der Kauf eines Wohnwagens dem Kauf eines Autos sehr ähnlich. Die Fragen, die sich jeder selber beantworten muss, sind nahezu deckungsgleich:

  • Welches Budget habe ich zur Verfügung?
  • Soll es ein neues oder ein gebrauchtes Fahrzeug sein?
  • Wie alt darf ein gebrauchtes Fahrzeug sein?
  • Welche Ausstattung soll das Fahrzeug haben?
  • Welches Design gefällt mir?
  • Soll es ein bestimmter Hersteller sein?
  • Wie viele Schlafplätze werden benötigt?
  • Welchen Grundriss bevorzuge ich?
  • Welche Wohnwagen darf mein Zugfahrzeug ziehen?

Die Beantwortung dieser Fragen benötigt unter Umständen etwas Zeit. In unserem Fall war es ein dynamischer Prozess. Durch intensive Beschäftigung und mittels Ausschlussverfahren gelangten wir schließlich zu einer ziemlich genauen Vorstellung von dem, was wir wollten.

Was kostet ein Wohnwagen?

Caravans bekommt man in allen Preisklassen. Vom gebrauchten Oldtimer für wenige Hundert Euro bis zum Luxus-Wohnwagen zum Preis einer Eigentumswohnung ist alles dabei. Insofern ist weniger das Angebot der limitierende Faktor als vielmehr das verfügbare Budget beziehungsweise der Betrag, den man bereit ist zu investieren.

Unsere erste naive Vorstellung der benötigten Investitionssumme lag bei etwa 5.000 Euro. Wir gelangten jedoch relativ schnell zu der Erkenntnis, dass dieses Budget nicht ausreichen wird, um unseren Ansprüchen gerecht zu werden. Wir passten daher unser Budget im Rahmen des Auswahlprozesses sukzessive an unsere Wünsche an und landeten am Ende bei einem Kaufpreis von fast 16.000 Euro.

Neuen oder gebrauchten Wohnwagen kaufen?

Zu Beginn unserer Suche stand für uns fest, dass wir zunächst mit einem älteren Modell starten und dieses gegebenenfalls in Eigenleistung ein wenig modernisieren wollten. Das ganze Vorhaben war schließlich eher als Experiment gedacht, für das wir keine größeren Summen investieren wollten.

Doch diese Einstellung veränderte sich im Laufe des Findungsprozesses ebenso wie das Budget bis zu dem Punkt, dass wir sogar mit dem Gedanken spielten, ein Neufahrzeug zu erwerben.

Neben dem Aspekt Design und Stil spielte für uns eine Rolle, dass wir uns die Frage stellten, ob wir uns beispielsweise in Betten wohlfühlen, die schon viele Jahre von anderen Menschen genutzt wurden. Und was würde uns eine Modernisierung der Dinge kosten, mit denen wir uns nicht wohlfühlen.

So kamen wir ziemlich schnell zu dem Ergebnis, dass wir nach einem jungen Gebrauchten suchen wollten, der möglichst wenig genutzt wurde.

Design und Stil

Unser Eindruck ist, dass sich in der Caravan-Welt in den letzten 10 Jahren stilistisch sehr viel getan hat. Überwogen bis in die frühen 2000er Jahre noch sehr konservativ anmutende, funktionale Designs, so sind jüngere Wohnwagen deutlich moderner und stylisher geworden.

Wir leben in einem relativ jungen Haus, sind modern eingerichtet und übernachten beruflich oft in modernen Businesshotels. Aufgrund dieser Prägung stand für uns fest, dass wir in unserer Freizeit in einem vergleichbaren Ambiente leben wollen.

Halbwegs moderne Caravans fanden wir ungefähr ab dem Baujahr 2010.

Grundriss

Herstellerübergreifend finden sich wenige identische Grundrisse. Sie richten sich wahlweise an alleinreisende Paare oder Familien mit Kindern. Die Grundrisse für Familien mit Kindern beinhalten häufig Doppelstockbetten für die Kinder. Da wir keine Kinder haben, scheiden solche Grundrisse für uns aus.

Bei den Grundrissen für alleinreisende Paare finden sich folgende Grundrisse, nach Häufigkeit absteigend:

  • Französisches Doppelbett
    Ein Doppelbett, welches längs in Bug oder Heck an einer der Außenwände eingebaut ist. Links oder rechts neben dem Bett befindet sich häufig ein Dusch- und Toilettenraum.
  • Querbett
    Ein Doppelbett, welches quer in Bug oder Heck eingebaut ist. Dieser Grundriss ermöglicht eine kompaktere Bauweise des Caravans.
  • Einzelbetten
    Zwei Einzelbetten, die längs in Bug oder Heck links und rechts an den Außenwänden montiert sind. Zwischen den Betten findet sich oft ein Nachttisch, der als Sonderausstattung einen ausziehbaren Rollrost beinhalten kann. Mit einem zusätzlichen Matratzenteil, welches auf den ausziehbaren Rollrost zwischen die Einzelbetten gelegt wird, entsteht so eine sehr große Liegefläche. Alternativ gibt es diesen Grundriss mit einem großen Querbad, welches hinter den Einzelbetten liegt. In diesem Fall werden Nachttisch und Rollrost mit einer Durchgangstür zum Bad ersetzt.
  • Queensize-Bett
    Beim Queensize Bett handelt es sich um ein freistehendes Doppelbett, welches den Zugang über drei Seiten (links und rechts sowie Fußende) erlaubt.

Sandy war (und ist) stark auf den Grundriss mit Queensize-Bett, welchen wir 2016 in dem gemieteten Eriba Exciting 470 erleben durften, fixiert. Der Nachteil dieses Grundrisses ist, dass er relativ verschwenderisch mit dem verfügbaren Platz umgeht. Vermutlich ist er aus diesem Grund nicht so verbreitet.

Mangels Angebot an Queensize-Grundrissen suchte ich zunächst primär nach Wohnwagen mit französischem Doppelbett. Doch Sandy ließ sich nicht recht von diesem Grundriss überzeugen. Das französische Doppelbett ist meist relativ schmal und der Zu- und Ausstieg ist jeweils nur über die vorne liegende Person möglich. Schließlich möchten wir auch nicht unbedingt neben der Toilette schlafen – selbst wenn sie gar nicht genutzt wird.

Um diesen Konflikt aufzulösen, besuchten wir den Caravan-Salon in Düsseldorf um alle Grundrissvarianten einmal persönlich zu erleben. Überraschenderweise gefiel uns der Einzelbett-Grundriss, den wir vorher überhaupt nicht auf dem Schirm hatten, am besten. Er bietet die größte Liegefläche bei Erhalt einer maximalen Zugänglichkeit und optimalen Platznutzung.

Ausstattung und Technik

Obwohl Caravan-Hersteller jährlich Neuheiten auf den verschiedenen Messen vorstellen, scheinen die großen Innovationen eher überschaubar zu sein. Die wesentlichen Änderungen erfolgen von Jahr zu Jahr vor allem im Möbelbau. Die verwendeten Materialen, Beschläge, Stoffe und Designs werden regelmäßig überarbeitet. Selbst innerhalb eines Jahres werden während der Produktion kleinere Optimierungen durchgeführt.

Die notwendigen, technischen Basiskomponenten wie Fahrgestell, Bremsen, Antischlingerkupplung und dergleichen scheinen herstellerübergreifend von den gleichen, wenigen Zulieferern bezogen zu werden. Ohnehin ist die Auswahl geringer als es die Anzahl der Marken suggeriert. Durch eine Vielzahl von Übernahmen ist die Anzahl der Volumen-Hersteller auf eine Menge geschrumpft, die an wenigen Fingern abzählbar ist. Etliche Marken teilen sich die gleichen Fertigungsbänder.

Die Unterschiede ergeben sich daher viel mehr in der Positionierung der Marke und der daraus abgeleiteten Preispolitik, die wiederum Einfluss auf Serienausstattung und verfügbare Sonderausstattung hat.

Es empfiehlt sich daher reichlich Prospektmaterial und Preislisten zu beschaffen, um aussagekräftige Vergleiche anstellen zu können.

Wichtige Entscheidungen, die jeder selber treffen muss, sind die Frage nach der Abmessung des Caravans, der maximalen Anhängelast des Zugfahrzeugs und die Anzahl der Achsen, die der Wohnwagen haben darf. Darüber hinaus muss jeder für sich selber bewerten wie wichtig ein Duschpaket oder ein Winterpaket ist. Beides spielt für uns keine Rolle.

Anforderungsprofil an unseren Wunsch-Caravan

Auf Basis der zuvor genannten Kriterien konnten wir folgendes Anforderungsprofil an unseren Wunsch-Caravan ableiten.

Must-Haves:

  • möglichst aus erster Hand,
  • selten genutzt (kein Dauercamper),
  • seriöser Vorbesitz,
  • gepflegter Zustand,
  • maximal 10 Jahre alt,
  • Einzelbetten-Grundriss inkl. Bettverbreiterung,
  • maximale für das jeweilige Modell mögliche Auflastung,
  • ~2,30 breit,
  • Einachser

Wichtig, aber optional, weil ggf. nachrüstbar:

  • Mover,
  • Fahrradträger,
  • Vorzelt

Unser Traum-Wohnwagen – der Hobby 495 UL

Bei unserem Besuch des Caravan-Salons in Düsseldorf konnten wir bereits ein bestimmtes Modell als unseren Favoriten identifizieren. Es handelt sich dabei um den Hobby 495 UL beziehungsweise seinen geringfügig größeren Bruder 540 UL. Ähnliche Modelle gibt es natürlich auch von anderen Herstellern. Ein wesentlicher Punkt, der uns am Hobby besonders gefällt, ist, dass wir das subjektive Empfinden haben, dass er das großzügigste Raumgefühl bietet. Insbesondere der Durchgang zu den Betten fühlte sich für uns bei anderen Herstellern beengter an. Warum auch immer….

Hobby baut das Modell 495 UL, soweit wir das nachvollziehen konnten, mindestens seit rund 20 Jahren. Der älteste Prospekt, der das Modell erwähnt und an den wir gelangen konnten, stammt aus dem Jahr 2001.

Seitdem hat sich vor allem die Innenausstattung massiv verändert. Mit dem Modelljahr 2009 zog unserer Meinung nach die Moderne ein. Hobby bietet seine Wohnwagen in den Ausstattungslinien On Tour, De Luxe, De Luxe Edition, Excellent, Prestige und Premium an. Dabei unterscheiden sich die Baureihen im Wesentlichen durch unterschiedliche Innenraumgestaltung und weniger in technischer Ausstattung. Hobby wirbt nicht umsonst mit der “Hobby Komplett Vollausstattung”.

Besichtigung und Kauf unseres Wohnwagens

Bei der Besichtigung eines gebrauchten Wohnwagens sollte man vor allem Zeit und mindestens eine zweite Person mitbringen. Vier Augen sehen mehr als zwei. Außerdem kann eine Person sich immer ausgiebig mit dem zu besichtigenden Fahrzeug beschäftigen, während die andere sich gegebenenfalls mit dem Verkäufer unterhält beziehungsweise unterhalten muss weil dieser versucht von Mängeln abzulenken.

Technisch sind Caravans weniger komplex als ein PKW. Im Prinzip handelt es sich nur um Anhänger mit einem ausgebauten Innenraum. Man muss daher kein ausgewiesener Experte sein und sollte sich keine übertriebenen Sorgen machen. Es gibt wenig, was nicht mit einem kritischen Blick oder einer empfindlichen Nase aufgedeckt werden könnte.

Neben einer ausgiebigen Sichtprüfung des Fahrzeugs von oben und unten und allen Außenseiten, sollten alle Funktionen sorgfältig geprüft werden. Alle Rollos und Fliegengitter hoch und runter, alle Fenster auf und zu, alle Feuerstellen an und aus, Heizung ein und aus. In alle Schränke schauen und riechen, um neben Beschädigungen eventuell feuchte oder undichte Stellen zu finden.

Wichtig ist auch in Erfahrung zu bringen, ob das Fahrzeug bereits einen Hagelschaden hatte. Ein solcher kann harmlos und muss kein Ausschlussgrund sein. Wenn er aber vom Vorbesitzer bei der Versicherung geltend gemacht und nicht repariert wurde, kann kein weiterer Hagelschaden (an der gleichen Stelle) abgerechnet werden. Dies ist ein wichtiger Punkt für die Preisverhandlung.

Des Weiteren lassen wir uns gerne viel zur Historie des Fahrzeugs erzählen. Wie bereitwillig der Verkäufer aus der Historie berichtet und wie seine Geschichten zum Zustand des Fahrzeugs passen, ist ein zusätzlicher Indikator, der entweder Vertrauen oder Misstrauen schafft.

Und schließlich spielt eine Rolle welche und in welchem Umfang Dokumentation wie Reparatur- oder Wartungsrechnungen zum Fahrzeug vorhanden ist.

Das erste Modell, welches wir uns ansahen, war ein Hobby 495 UL De Luxe aus dem Jahr 2015. Es war angeblich nur auf zwei größeren Touren. Da es aber immer im Freien stand, sah es etwas ungepflegt aus. In meinen Augen war das kein Makel, der nicht mit einem Tag Putzen zu beseitigen gewesen wäre. Daher hätte ich diesen ersten Caravan schon beinahe gekauft, wenn sich die Verkäufer nicht so geziert hätten. Sie bestanden darauf, dass wir erst eine Nacht darüber schlafen sollen. Grundsätzlich ist das ehrenhaft und sicher eine gute Idee. Nur bin ich eben auch ein Freund schneller Entscheidungen und aufdrängen wollte ich mich dann auch nicht.

Sandy war ganz glücklich über diese Entwicklung weil ihr Bauchgefühl noch nicht perfekt war. Und wie so oft in unserem bisherigen Leben, hat sich, aus der möglicherweise verpassten Gelegenheit, etwas noch viel besseres ergeben.

Gleich am darauf folgenden Tag konnten wir einen weiteren Besichtigungstermin vereinbaren und fanden unseren perfekten Caravan.

Es handelt sich um einen Hobby 495 UL in der Ausstattungslinie Excellent aus dem Jahr 2016. Die Vorbesitzer nutzten ihn ausschließlich in den großen Ferien und haben ihn tip top gepflegt. Bei unserer Besichtigung sah er aus wie frisch vom Band.

Detail Bugfenster Hobby 495 UL Excellent
Detail Bugfenster Hobby 495 UL Excellent

Neben dem erheblich besseren Pflegezustand weist unser Caravan zwei wichtige Änderungen im Vergleich zu dem 2015er Modell auf. Die wichtigste Neuerung ist der Wechsel des Fenster-Zulieferers. Die Fenster des neuen Zulieferers sollen formstabiler sein. Darüber hinaus wich das großflächige Bugfenster über den Betten einem kleineren. Dafür wird es von je drei Ablageflächen links und rechts eingerahmt. Uns gefällt das sehr gut. So hat man Platz für Bücher und dergleichen.

Die Vorbesitzer hatten die Auflastung auf 1.750 KG, Fahrradträger vorne und hinten, einfarbige Kunstlederbezüge aus der Ausstattungsreihe Premium, den ausziehbaren Rollrost, den TV-Gelenkhalter und den größeren Frischwassertank als Sonderausstattung geordert. Einen City-Wasseranschluss sowie einen Mover ließen sie später nachrüsten. Als Zugabe erhielten wir ein Isabella Vorzelt mit Carbongestänge, eine Gasflasche, den montierten Fernseher und einiges an Kleinteilen.

Die Preisverhandlung gestaltete sich schwierig weil wir wirklich kein Haar in der Suppe fanden, welches wir als Argument für eine Preisminderung verwenden konnten. Wir waren vollständig darauf angewiesen, dass die Vorbesitzer uns ein faires Angebot machen würden. Als sie von sich aus den Preis des Fahrzeugs, welches wir am Vortag besichtigt hatten, nannten, konnten wir nicht anders als einzuschlagen.

So wurde schnell ein ADAC-Kaufvertrag ausgefüllt und Geld überwiesen. Am Nachmittag fuhren wir dann stolz mit unserer Neuerwerbung am Haken gen Heimat.

Unterwegs tauften wir unseren neuen Reisebegleiter auf den Namen “Mr. Hobbs” nach dem wunderbaren Film “Mr. Hobbs macht Ferien” mit James Stewart.

Unser Caravan: Mr. Hobbs

Fazit

Der Kauf unseres Wohnwagens ging viel schneller als geplant. Statt irgendwann im Frühjahr 2020 hatten wir Mr. Hobbs schon im Herbst neben dem Haus stehen. Dort passt er leider nicht so richtig hin, was uns vor eine neue Herausforderung stellte. Doch über diese berichten wir ein anderes Mal.

Als wir den Entschluss fassten einen Wohnwagen zu kaufen, wollten wir nur Kurztrips an den Schönwetter-Wochenenden machen. Doch seit wir unseren Caravan besitzen, können wir es gar nicht erwarten endlich auf unsere erste Tour zu gehen und planen entgegen unseres ursprünglichen Vorhabens unseren Sommerurlaub mit Mr. Hobbs.

Nach unserem Skiurlaub haben wir uns bei der Fahrt durch Sölden einen Prospekt des dortigen Campingplatzes geholt. Da dieser sogar mit einem Wellnessbereich und liftnähe punkten kann, können wir uns mittlerweile sogar vorstellen im kommenden Winter einmal Wintercamping auszuprobieren.

Wie hat Dir dieser Beitrag gefallen?

Dann bewerte ihn bitte mit einem Klick!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Schade, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Hilf uns besser zu werden.

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.